headerbild breit

Corona und Jugendsozialarbeit

 

Auf dieser Seite informieren wir Sie über die aktuellen Änderungen der Coronaverordnungen und die Auswirkungen auf die Angebote der Jugendsozialarbeit.

 

Für die Handlungsfelder der Jugendsozialarbeit gilt, dass sie weiterhin geöffnet bleiben und arbeiten können. Neben der Definition als Soziale Fürsorge in §1b (2) Punkt 7 wird auch die Kinder- und Jugendhilfe in diesem Paragraphen explizit mit den §§ 13, 14 sowie weiteren insbesondere für die Hilfen zur Erziehung relevanten Paragraphen erwähnt.

Mit der Corona – Verordnung zum 08. März 2021 werden im §1b die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit  ab dem 15.03.2021 wieder freigegeben. 

Die neue Corona Verordnung KJA/JSA unterscheidet sich von den bisherigen Verordnungen. Sie greift nun auch die verschiedenen Inzidenzstufen auf, wie sie  in der Hauptverordnung benannt sind.

Grundsätzlich werden mit der Verordnung drei Stufen eingeführt und es wird zwischen Innen- und Außenangeboten unterschieden. Insbesondere für die Jugendsozialarbeit ist wichtig, dass Außenangebote explizit von der Einrichtung initiierte Angebote sind und klassische Streetwork nicht zu den Angeboten im Sinne der Verordnung zählt.

Dadurch, dass teilweise unterschiedlichen Zahlen zwischen den Landkreisen und dem Landesgesundheitsamt veröffentlicht werden, kommt es hier zu Unklarheiten, was gilt. Für die Gültigkeit der Inzidenzstufen  gelten die Zahlen des zuständigen Gesundheitsamtes, welche im täglichen Lagebericht des Landesgesundheitsamtes veröffentlicht sind.
Wir empfehlen eine Abstimmung der Träger von Einrichtungen mit den örtlichen Behörden, wie eine Öffnung von Angeboten , bzw. auch ein Rückschritt der Stufen erfolgt.

Den gültigen  Wert kann man beim Landesgesundheitsamt einsehen und er muss über drei Tage stabil in einer Stufe sein, dass die entsprechenden Regelungen eintreten. https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Fachinformationen/Infodienste_Newsletter/InfektNews/Seiten/Lagebericht_covid-19.aspx

Inzidenz Über 100

In dieser Stufe sind für die Kinder- und Jugendarbeit (§11 SGB VIII) nur präsenzlose Angebote möglich. Die Jugendsozialarbeit (§13 SGB VIII) kann Angebote mit bis zu 18 Personen durchführen. In den 18 Personen sind jedoch die Fachkräfte bereit mit eingerechnet. Das Ministerium geht hier in de Berechnung von einem Betreuungsschlüssel von 5 TN: 1 FK aus. Diese Berechnungsgrundlage gilt für alle weiteren Angebote im Rahmen der aktuellen CoronaVO KJA/JSA.

Inzidenz Unter 100

In dieser Stufe sind für die Kinder- und Jugendarbeit (§11 SGB VIII) im Außenbereich Angebote mit 18 Personen möglich, im Innenbereich sind Angebote mit 12 Personen möglich. Die Jugendsozialarbeit (§13 SGB VIII) kann weiterhin Angebote mit bis zu 18 Personen durchführen.

Inzidenz Unter 50

In dieser Stufe sind für die Kinder- und Jugendarbeit (§11 SGB VIII) ) im Außenbereich Angebote mit 30 Personen möglich, im Innenbereich sind Angebote mit 18 Personen möglich. Bei der Jugendsozialarbeit (§13 SGB VIII) wird bei dieser Stufe dann auch eine Unterscheidung zwischen Außen- und Innenangeboten vorgenommen. Personenzahlen analog: 30 Personen außen und 18 Personen innen.

Für die Festlegung der Gültigkeit der Inzidenzstufen gilt:  Wenn drei Tage in Folge die jeweiligen Grenzwerte überschritten werden, dann gelten wieder die Bedingungen aus der darüber liegenden Stufe und zwar ab dem zweiten darauffolgenden Werktag. Bei Unterschreitung des Grenzwerts über fünf Tage (also Verbesserung der Situation) gelten die Bedingungen der darunterliegenden Stufe ab dem nächsten Tag.

Für die Schulsozialarbeit als Angebot der Jugendsozialarbeit ist in der Verordnung weiterhin geregelt, dass für die Gruppengrößen auf dem Schulgelände/ in der Schule die Klassengrößen, bzw. aktuell gültigen –Teiler gelten. Sollte Schulsozialarbeit außerhalb der Schule/ dem Schulgelände ein Angebot anbieten (in eigener Verantwortung), dann gelten die Gruppengrößen aus den oben benannten Stufen.

 

Grundsätzlich gelten auch mit dieser Verordnung folgende Regelungen aus der Hauptverordnung weiter:

  • Keine Übernachtungen außerhalb des eigenen Haushalts
  • Abstandsempfehlung nach § 2
  • Mund-Nasen-Bedeckung nach § 3
  • Hygieneanforderungen nach § 4
  • Hygienekonzept nach § 5
  • Datenerhebung nach §6
  • Zutritts- / Teilnahmeverbot nach § 7
  • Arbeitsschutzanforderungen nach § 8


Die aktuelle Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg (gültig ab dem 14.05.2021)

Die aktuelle Corona Verordnung Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit (gültig ab dem 17.05.2021)

Begründung zur Corona-Verordnung Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit (Stand 30.11.2020)

Jugendsozialarbeit als Soziale Fürsorge: Wichtige Informationen zur Durchführung von Angeboten (Stand: 03.11.2020)

 

Empfehlungen zur CoronaVo Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit (Stand: 26.06.2020)

Hinweise zur Öffnung der Angebote der JSA (Stand: 26.05.2020)

 

Aktuelle Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Land lockert Vorgaben zu Ferienprogrammen für Kinder und Jugendliche

 

Fragen zur Umsetzung von Angeoboten?

Wenden Sie sich an die Berater zu Corona-Fragen in der LAG Jugendsozialarbeit:

Florian Langer und Philipp Löffler

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.